Da eine Vielzahl unterschiedlicher Sorten Rohöl gehandelt werden, gibt es nicht nur einen Ölpreis, sondern für jede Sorte einen eigenen Preis. Der Schwefelgehalt und die Energiedichte des Rohöls bestimmen dessen Qualität und damit den Preis. Bis zu 30 verschiedene Sorten gibt es international, zu den wichtigsten zählen die Sorten Brent und WTI. Denn aus diesen leichten und schwefelarmen Rohölen lässt sich ein besonders großer Anteil an Benzin gewinnen. Preislich günstiger sind schwere Rohöle wie zum Beispiel die Sorte Maya aus Mexiko, da durch diese Zusammensetzung die Verarbeitungskosten höher ausfallen.
Mehr zum Ölpreis

Rohstoffnews - by www.goldfixing.de 

oelpreis-news »

4. September 2015

Hartnäckig stemmen sich sowohl WTI als auch Brent gegen den Preisverfall und profitierten einmal mehr von der lockeren EZB-Politik: Schon die Ankündigung, an den extrem niedrigen Zinsen festhalten zu wollen, reichte aus, um beiden Sorten einen Auftrieb zu geben – allerdings nur mit kurzfristiger Wirkung.

Widersprüchliche Signale – Ölpreis ohne klare Richtung

Konnte der Ölpreis … weiterlesen

oelpreis-news »

20. August 2015

Bereits seit Anfang Juli tendiert der Ölpreis sowohl für WTI als auch für Brent oder der OPEC nach unten, die Tiefststände von 2009 wurden aktuell für West Texas Intermediate wieder erreicht: WTI sackte zeitweise auf 40,21 US-Dollar je Barrel durch, Brent auf 46,48 US-Dollar. Überbordende Lagerbestände und das Festhalten an der saudi-arabischen Strategie der Verteidigung … weiterlesen

oelpreis-news »

7. August 2015

Es scheint der Boden noch nicht erreicht, sowohl Brent als auch WTI bewegen sich auf einem sehr niedrigen Niveau seitwärts – Tendenz fallend. Bislang fehlen die eindeutigen Impulse, auch die aktuellen Daten aus der US-Wirtschaft und aus China lassen keinen Optimismus aufkommen.

Überangebot bremst den Ölpreis ein

Zu Beginn der vergangenen Woche wurden neue Tiefs … weiterlesen

oelpreis-news »

24. Juli 2015

Die Tanks sind voll, das Angebot erdrückend – der Ölmarkt ächzt unter der weiterhin stabilen Produktion, die nicht auf ausreichende Nachfrage stößt. Zwar sollen sich die Voraussetzungen etwas verschieben – eine drastische Änderung der aktuellen Situation ist allerdings nicht in Sicht.

Öl im Überfluss – der Euro wird das Zünglein an der Waage sein

Die … weiterlesen