Home » oelpreis-news

Rohölpreise: Aufwärtstrend gebremst – wie geht es weiter?

30 November 2020

Die Ölpreise konnten sich zu neuen Höhen aufschwingen, derzeit notiert Brent bei 48 US-Dollar für das Fass und WTI knapp über 45 US-Dollar je Barrel. Doch zum Wochenausklang wird die Entwicklung gebremst – war es das schon?

Freundliche Stimmung an den Märkten – Dow Jones auf dem Weg zum Rekord

Die Aussicht auf die zügige Einführung von Impfstoffen gegen das SARS-CoV-2-Virus beflügelte in dieser Handelswoche die Finanzmärkte. Derzeit wird mit damit gerechnet, dass noch im Dezember mit den Impfungen begonnen werden kann. Auch wenn bislang überhaupt nicht klar ist, wie die Impfstoffe wirken und mit welchen Folgen zu rechnen ist, setzen die Akteure offenbar ein großes Vertrauen darauf: Die Chance auf einen Impfstoff schürt die Hoffnung auf eine Normalisierung der Weltwirtschaft – und damit auf eine steigende Ölnachfrage.

Trotzdem gibt es de facto kaum Grund zu überzogenem Optimismus, wie Experten betonen. Vor allem die Angebotsseite bereitet hier Sorgen. Mit Spannung wird derzeit auf das für kommende Woche geplante Treffen der OPEC+-Partner geschaut. Mittlerweile geht der Markt zwar von einer Verlängerung der getroffenen Vereinbarungen zur Begrenzung der Ölförderung – und damit von der Stabilisierung der Ölpreise aus. Doch das Ergebnis bleibt zunächst abzuwarten.

Angesichts der optimistischen Stimmung kann es nicht verwundern, dass der Dow Jones Index erstmals in der Geschichte die Rekordmarke von 30.000 Punkten knacken konnte. Hier spielt natürlich auch der erwartete Politikwechsel in den Vereinigten Staaten von Amerika eine große Rolle, die größte Volkswirtschaft dieser Welt scheint sich bereits auf einen Bruch mit dem aktuellen Präsidenten Donald Trump eingestellt zu haben: Joe Biden hat bereits betont, dass er die USA als führende Kraft in der Welt versteht. Gleichzeitig machte er deutlich, dass er die Partnerschaft mit anderen Ländern wieder verstärken wolle – was naturgemäß die Konjunktur fördern könnte.

Ölpreise profitieren – höchster Stand seit März erreicht

Auch wenn der Aufwärtstrend zum Ende der Handelswoche abgeflacht ist, erreichten die Ölpreise doch ein Niveau, auf dem sie sich zuletzt im März dieses Jahres bewegt hatten. Zum Vergleich: Anfang November notierte die Sorte Brent noch bei weniger als 39 US-Dollar für das Fass. Darüber hinaus ist nicht zu unterschätzen, dass ein Feiertag in den USA für das Ausbleiben der wichtigen Impulse begründet – zum Anfang der nächsten Handelswoche wird sich also zeigen, wie nachhaltig diese Bewegung ist. Zunächst lässt sich festhalten, dass sich die Ölpreise fester präsentieren – doch das Preisniveau zeigt immer noch das enorme Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.